Startseite
  Lyrik Eins
  Lyrik Zwei
  Prosa
   An alle Kreaturen
   Morgenorakel
  Gästebuch
  Links
  Kontakt

Handwarmes Morgenorakel
Blickst du morgens aus dem Fenster und siehst im Mischlicht aus Mond und Sonne eine Krokusblüte, und in den Tiefen deines Gartens wandert ein Fisch, der seinen nächtlichen Tau in das Morgengrauen trägt, auf den Angler wartend, dessen unscharfer Köder nach saurer Milch schmeckt, dann wende dich nicht ab, öffne das Fenster und greife behende mit deinem Herzen in die nebelschwere Dämmerung und siehe, was das Velum erfasst: Einen ganzen Tag, noch jung und weich und verletzbar. 
 
Blickst du morgens vor dem Aufwachen in einen Spiegel und siehst einen verwinterten Haselstrauch, so ernte die Nüsse, die das herbsttätige Eichhorn vielleicht übrig gelassen hat, untersuche die harten Früchte auf Löcher des Haselbohrers und lasse den Atem der weißgelben Straßenlaterne hinter deinem Rücken hineinwehen. Sauge am Loch, es kommt kein Honig, nur der krümelige Kot der Larve bestäubt deine Zunge. Hoffe auf Morgen.
 
Blickst du am Morgen in die geschlossenen Augen deiner Geliebten, horche auf den Klang hinter ihren Lidern, er ist dir unbekannt, du vermagst seinen Ton nicht zu entziffern. Zweifach gebrannt ist der Ton. Gebrannt auf die Netzhaut hinter den stummen Lidern deiner geschwätzigen Geliebten. Keine Rose. Wickele ihr hüftlanges Kastanienhaar um deinen kräftigsten Finger und schließe ein letztes Mal die Augen, bevor du sie für diesen Tag dem lichten Blau des Lebens entgegenwirfst. 
 
Erwarten dich nach getanem Schlafeswerke zwei Raben am Fußende deines Bettes, so streite mit ihnen, wem von euch dreien der Weinrest des gestrigen Abends gebührt. Führe du als Argument deine gelbschwarzen Träume an: Erzähle von der Meeresschnecke, die am unterseeischen Rauchschlot ihr Haus bestellt, wie sie jeden Abend das Gestern und den Morgen gleichfreudig begrüßt. Lasse dir dann die himmelschwarzen Rabenträume vorkrächzen. Du wirst schnell erkennen, das Vergorene ist dein. Nippe daran und der neue Morgen (schneckenbegrüßt) taucht seine untergehende Sonne ins blutrote Nachtmeer. (Die Raben verfliegen sich; bleibe liegen.)